schildmaid
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   
   Darkdancer
   Ladymama
   Jess
   moments of joy

http://myblog.de/schildmaid

Gratis bloggen bei
myblog.de





Raising a toast to you

Habe heute viel an dich gedacht, der du mir auf einem Abschnitt meines Lebensweges ein Begleiter warst, ein Freund, ein Mitstreiter, wie wir es oft scherzhaft nannten. Und ich war wohl dasselbe f?r dich.
Sind durch einiges miteinander durchgegangen - zuerst ich mit dir, als du hier auf der Couch hingst wie ein H?ufchen Elend und dringend meinen Fr?chtetee brauchtest - und mein Ohr. War eine harte Zeit f?r dich. Aber wie du halt nun mal bist - der Punkt kam, an dem du aufgestanden bist, die Schultern gestrafft und gegen den Wind gespuckt hast. Weiter geht's. Wir weichen nicht zur?ck... Braveheart habe ich dich genannt, wei?t du noch?
Und dann du mit mir. Stundenlang im Auto gesessen und gequatscht. Hab dir mein Herz ausgesch?ttet, und du hast mich immer ermutigt. Nicht aufzugeben. Kopf hoch, Schultern straff, spucke gegen den Wind. Hebr. 10:39 - wir weichen nicht zur?ck...
Heute frage ich mich: Hast du mich wirklich ermutigt, oder hast du mir einfach 'nur' das einzige vermittelt, was du kanntest und was du dir selbst vorgegeben hast? Augen zu, Z?hne zusammenbei?en und durch...? In den letzten Monaten habe ich mich sogar manches Mal gefragt, ob du mir ?berhaupt zugeh?rt hast. Hast du MICH geh?rt???
Wovor beugst du deine Knie, mein Freund? Vor deinen Visionen, vor deinem Eifer, vor Anerkennung?

Du siehst, ich nenne dich noch immer Freund. R?ckblickend. Was macht einen Freund aus? Da? er sich eins macht mit mir, solange unser Weg der gleiche ist? Solange Herzen synchron schlagen, M?nder dasselbe proklamieren?

In vier Tagen wirst du mit deiner neuen Hoffnung am Altar stehen. Noch immer freue ich mich so sehr f?r dich, und ich w?re gerne dabeigewesen. Wie wichtig war es euch beiden damals, es mir als erste zu sagen... Wie laut die T?ne, wie leicht, von Freundschaft zu reden, du bist so wichtig f?r uns... solange ich 'gepa?t' habe?

Ich w?nsche dir, da? die g?ttliche Liebe, die du zu haben glaubst, dich trifft und den Eisberg in deinem Herzen zum Schmelzen bringt - da? du f?r dich selbst die Gnade empf?ngst, die es dir m?glich machen wird, andere zu lieben.
13.12.05 21:46


Da wo Menschen aufeinander zugehen
bereit sind, sich Zeit zu nehmen
um zuzuh?ren
nachzufragen
zu kl?ren
zu verzeihen
die Hand auszustrecken
zu reden, bis alles gesagt ist
um dann
mit einem L?cheln weiterzugehen

da ist Hoffnung
12.12.05 22:38


*Sülz* zum 2ten

Ach ja, anscheinend erleide ich heute eine den Rest des Tages andauernde ramontische Anwandlung.

Auszug aus einem meiner derzeitigen Lieblingssongs - pa?t so sch?n...

I never knew I had a dream
until that dream was you
When I look into your eyes
the sky's a different blue
Lock the doors, leave the world outside
All I've got to give to you
are these five words tonight:

Thank you for loving me
For being my eyes when I couldn't see
For parting my lips
when I couldn't breath
Thank you for loving me

You pick me up when I fall down
You ring the bell
before they count me out
If I was drowning you would part the sea And risk your own life to rescue me

Thank you for loving me...
(*)
7.12.05 20:38


Lucky

Liebe mich,
wenn ich es am wenigsten verdiene, denn dann brauche ich es
am meisten


Manchmal bist du einfach mies drauf
Schlechte Laune breitet sich aus
Stinkig, bockig, unleidlich
Du kriegst es einfach nicht auf die Reihe
Und magst auch gar nicht nett sein

Wenn du an solchen Tagen
jemanden hast,
der dich in den Arm nehmen m?chte
- trotzdem oder gerade deswegen -
dann bist du ein gl?cklicher Mensch
(*)
7.12.05 16:20


Noch was

Keine Ahnung, warum mir pl?tzlich dieses Ringelnatz-Gedicht durch den Kopf ging - jedenfalls der Anfang davon. Google hat's dann gleich ausgespuckt.
I love it!

Sie faule, verbummelte Schlampe!"
sagte der Spiegel zur Lampe.
"Sie altes, schmieriges Scherbenst?ck!"
gab die Lampe dem Spiegel zur?ck.
Der Spiegel in seiner Erbitterung
bekam einen ganz gewaltigen Sprung.
Der zornigen Lampe verging die Puste:
Sie fauchte, rauchte, schwelte und ruste.
Das Stubenm?dchen lie? beide in Ruhe,
und doch - ihr schob man die Schuld in die Schuhe.
(Joachim Ringelnatz)
7.12.05 08:36


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung